Über SLY


Ich  bin Sylvia Prager, mein Spitzname ist SLY und ich liebe mein Leben. Aber das war nicht immer so. 

 

Bevor ich meine Liebe zu mir und meiner Essenz (wieder)entdeckte musste ein bisschen was passieren mit mir und meinem Leben.

 

Unter anderem ein Total-Absturz, Supergau oder neudeutsch eben auch Burnout. Von jetzt auf gleich ging dann plötzlich nichts mehr. Eine tiefe Traurigkeit lag auf meiner Seele. Das passierte nicht von heute auf morgen, es kündigte sich an, wurde aber von meinen hohen Ansprüchen, meiner Erwartungshaltung an mich selbst, meiner Perfektion und meiner Angst übergangen. Bis es eben nicht mehr ging. Mein Körper und meine Psyche kapitulierten. Und da stand ich nun. Vor einem riesigen Berg an Fragen auf die ich keine Antworten hatte. Gefühlen, die ich nicht einordnen und teilweise kaum fühlen konnte und der Unfähigkeit damit irgendwie umzugehen.

 

Was war eigentlich los?

 

Ich konnte meinem eigenen Anspruch, meinem Perfektionismus nicht mehr standhalten und den selbst gesteckten Zielen einfach nicht mehr gerecht werden: Perfekte Ehefrau, perfekte Mutter, perfekte Business-Woman, perfekte Hausfrau, perfekte Freundin und Tochter und am besten dabei auch noch immer gut aussehen und vor allen Dingen gut drauf sein. Puh. Was für ein Irrsinn!

 

In der Retrospektive bin ich dafür unendlich dankbar. Denn diese tiefe Krise hat mir die Augen geöffnet. Es war ein Weckruf meines Körpers und meiner Seele. Für mich. Für mein Leben. Für all das was ich nicht mehr (oder vielleicht niemals) war und doch eigentlich bin.  

Krise oder CHance?

 

Der Wortbedeutung nach ist "crisis" eine Entscheidung, ein Streit, eine Scheidung und könnte im übertragenen Sinne als eine Zuspitzung von Etwas oder als ein Höhe- und/oder Wendepunkt bezeichnet werden. Und so war es auch. Alles spitzte sich zu. Der Stress in allen Lebensbereichen, die Unzufriedenheit, die Ausweglosigkeit und die Verzweiflung.

 

Im chinesischen Sprachgebrauch bedeutet Krise gleichzeitig auch Chance.  So habe ich meine tiefe Depression damals irgendwann wahrgenommen. Als riesengroße Chance an mir zu arbeiten. Als Chance neue Wege zu gehen. Als Chance das was ich mitbringe und was ich habe wieder zu schätzen, weiter auszubauen und nicht eine Person aus mir zu machen, die ich gar nicht war und vor allen Dingen bin oder sein will.

 

Ich wollte endlich leben anstatt gelebt zu werden. Raus aus dem Funktionsmodus hinein in die Verbindung zu mir und meiner Essenz. 

 

Und so habe ich mich über viele Jahre zu dem Menschen entwickelt, der ich heute bin. Ein langer Weg, der immer weiter geht. In Begleitung guter Menschen, Coaches, Mentoren, Psychotherapeuten, Yogalehrer, Freunden und meiner geliebten Familie - allen voran meinem Seelenpartner. Nicht immer leicht. Aber so lohnenswert. 

 

Schritt für Schritt


Auf meinem ganz persönlichen Weg habe ich meine Faszination und Begeisterung für Yoga, Coaching und diverse Therapieverfahren (wieder)entdeckt. Und so bin ich diesem zunächst schmalen Pfad einfach weiter gefolgt. Stück für Stück. Weil ich mehr wissen und verstehen wollte, was da genau passiert. Im Körper, im Geist und auch in unserer Seele. Vor allen Dingen aber aus einer tiefen Überzeugung und dem Wunsch, das weiter zu geben, was ich selbst als so positiv und wertvoll erlebt habe. Hilfe zur Selbsthilfe. Selbstwirksamkeit. Selbstliebe.

  

Heute kann und darf ich das weitergeben, was mir selbst in schwierigen Zeiten Kraft und Halt gegeben hat. All die Erfahrung aber auch die Tools und das Wissen über Erschöpfung, Lebenskrisen, Körper, Geist und vor allen Dingen die Seele. Ich habe meine eigenen Spiritualität neu entdeckt und fühle mich verbundener denn je mit dem Allumfassenden, das uns und alles um uns herum beseelt. 

 

Ich selbst komme aus einem sehr christlichen Elternhaus und habe diese Werte auch nicht abgelegt. Im Gegenteil! Sie sind mein Fundament, das mich sicher durch diese ver-rückte Welt navigiert. In der yogischen Philosophie gefällt mir allerdings die offene Herangehensweise mit diesen Themen. Die Wertfreiheit und somit auch der nicht strafende oder nicht (be-)urteilende Charakter. Und genau so coache und begleite ich Menschen auch. Frei von Dogmen und Zwängen. Intuitiv, nach innen verbunden mit Herz und Verstand.

 

Ich glaube fest an die Liebe, das Leben, an Wissen und und Freiheit und daran, dass wir dazu da sind, füreinander da zu sein. Im friedlichen Miteinander! Gebend und empfangend im Einklang mit der Natur und allem was die Schöpfung uns schenkt. 

 

Herzensbildung ist durch nichts zu ersetzen, auch wenn Wissen die Basis dafür darstellen kann. Ich liebe es zu lernen und zu verstehen, dennoch glaube ich, dass wir auch erstmal wieder verlernen dürfen um neue Wege zu gehen. 

 

ich bin

Liebende, Fühlende und Sehende, eigenständig Denkende, Freigeist, Menschenfreund, Optimist, Naturliebhaberin, Designfreak, sprudelnde Ideenquelle, temperamentvoll, visionär, leidenschaftliche Zutatenlistenleserin, Muttertier, Soulmate, hellhörig, direkt, Lebensgenießerin,  Bodyworkerin und vor allen Dingen Mensch mit Herz & Verstand.

Ausbildungen

Psychologische Yoga Coachin (PsYoCo), Familien-, Kinder und -Jugendcoach, Ernährungs- und Gesundheitsberaterin, 
AYA Zertifizierungen: 
500+ Yogalehrerin, Kinder-, Hormon-, Thai-Yoga-Bodyworkerin, Personaltraining und Yogatherapie, 
Liebscher & Bracht Schmerzspezialistin, 
diverse psychologische Weiterbildungen, Weiterbildungen im Bereich Energiearbeit, Orthomolekularmedizin, ganzheitliche Beratung,

In meinem ersten Leben:

Medienwirtin (FH) mit Schwerpunkt Marketing
staatlich geprüfte Fremdsprachensekretärin